Shiatsu Allgemeines

Ursprung

Die Wurzeln von Shiatsu liegen in der klassischen orientalischen Massage, deren Anfänge so wie jene der Akupunktur mehr als 500 Jahre zurückreichen. Shiatsu ist eine anerkannte, ganzheitlich orientierte Behandlungsmethode der fernöstlichen Medizin. Aufbauend auf einer lebendigen Tradition hat sich Shiatsu ständig weiterentwickelt und ist heute als professionelle Heilkunst angesehen. Der eigentliche Ursprung von Shiatsu ist jedoch in der Ordnung der Natur selbst zu finden.

Ganzheitlichkeit

Das Grundprinzip des menschlichen Lebens drückt sich in den natürlichen Gesetzen des Gebens und Nehmens aus. Jede Krankheit, jeder Schmerz, jede Disharmonie – sowohl physischer als auch psychischer Art – ist im ganzheitlichen Sinn Ausdruck einer Unausgeglichenheit unserer Körperenergie. Durch das Bearbeiten dieser Energie wird nicht mehr nur ein Symptom, sondern der ganze Mensch mit all seinen körperlichen, psychischen und emotionalen Aspekten behandelt. Frei fließende Energie bedeutet Gesundheit und Wohlbefinden.

Harmonisierung

Die Lebensenergie (Qi) wird über die Energiezentren (Chakren) und Energieleitbahnen (Meridiane) im ganzen Körper verteilt. Tsubos sind Stellen auf den Meridianen, an denen sich Energie sammelt. Werden diese Punkte berührt, so kann ein Austausch zwischen Körper und Umwelt bewirkt werden. Energieblockaden, die sich als Verspannungen, Verhärtungen, schmerzende Bereiche im physischen Körper oder als emotionale Verstimmung in der Psyche zeigen, können den Energiefluss behindern. Es entsteht eine Stagnation, die sowohl auf körperlicher, als auch auf seelischer und energetischer Ebene sichtbar wird. Durch die Harmonisierung unseres körpereigenen Energiesystems, das unser Wachstum, alle Körperfunktionen und unser Bewusstsein von der Empfängnis bis zum Tode lenkt, wird Gesundheit wieder hergestellt und beibehalten.

Breites Spektrum

Disharmonien zeigen sich auf unterschiedlichste Art und Weise und die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten sind ähnlich individuell und situationsabhängig wie jede einzelne Shiatsu-Behandlung.
Die Lehren von Yin und Yang, das Verständnis der 5 Wandlungsphasen (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser), die Verläufe der Meridiane, die Kenntnisse der Tsubos und das Vertrauen in die eigene Intuition stellen ein wichtiges Fundament für die Shiatsu-Behandlung dar.
Beispiel: Wenn der Yang Aspekt gestärkt werden soll, so kommen aktivierende und vitalisierende Techniken zur Anwendung. Ist das Nähren des Yin vordergründiges Ziel der Behandlung, werden beruhigende, entspannende Techniken eingesetzt.

Behandlung

Nach einer eingehenden Befundung – bestehend aus Beobachten, Befragen, Zuhören und Spüren – wird ein gemeinsames Behandlungskonzept entwickelt. Shiatsu bedeutet zwar wörtlich übersetzt „Daumendruck“, in der Praxis wird jedoch dieser Druck entlang der Meridiane und auf Tsubos auch mit den Handflächen, dem Ellbogen, Fuß oder dem Knie ausgeübt.
Druck ist im Sinne von aufmerksamer, achtsamer Berührung zu verstehen. Die Intensität der Berührung wird auf die Bedürfnisse des Behandelten abgestimmt. Die Ausübung des Drucks erfolgt mittels Schwerkraft durch die Verlagerung des Körpergewichts aus der Körpermitte, dem Hara.

Shiatsu wird meist auf dem Boden auf einer Matte durchgeführt und es gelangen dabei auch eine Vielzahl weiterer vitalisierender Techniken wie Dehnungen, Rotationen und Schaukelungen zur Anwendung.

Meine Prinzipien

Zuhören, Lauschen, Freiräume schaffen, Offenheit im Herzen, Raum geben, den innersten Wesenskern berühren, Begleiten, Da-Sein, neue Wege erkunden….

Wirkungsweisen

Shiatsu

  • richtet seinen Hauptfokus auf die Gesundheitsvorsorge
  • aktiviert die Selbstheilungskräfte des Organismus und steigert das körperliche Wohlbefinden
  • stärkt die Abwehrkräfte und fördert bei regelmäßiger Anwendung das Immunsystem
  • hilft, den Körper und seine Signale wieder bewusster wahrzunehmen
  • unterstützt den Menschen bei Umstellungsprozessen oder in Umbruchphasen körperlicher wie seelischer Natur
  • unterstützt Heilungs- und Regenerationsprozesse nach Unfällen und hilft bei Krankheiten und Beschwerden des Bewegungsapparats
  • fördert Harmonie und Gleichgewicht im Körper
  • ermöglicht tiefe Entspannung aber auch Aktivierung des Körpers
  • lindert Schlafprobleme, Kopfschmerzen und Migräne und hilft bei typischen Befindlichkeitsstörungen wie beispielsweise Müdigkeit, Erschöpfung, depressiver Verstimmung und Wetterfühligkeit
  • wirkt regulierend auf den weiblichen Zyklus
  • eignet sich hervorragend als Schwangerschaftsbegleitung und zur Vorbereitung auf die Geburt
  • begleitet Frauen durch die Wechseljahre und verleiht ihnen Kraft, Stärke und Gelassenheit
  • hilft Kindern ihr Gleichgewicht zu erhalten und ist eine bewährte Methode
  • bei der Behandlung von Konzentrationsstörungen oder Hyperaktivität